Dingle im Wilden Westen Irlands

Die atlantische Westküste von Irland ist wild und sanft zugleich. Grüne Hügel mit saftigen Wiesen, steile Felsklippen oder auch Sandstrände laden zum Wandern, Verweilen oder sogar Baden ein.

Unsere Reise geht an die Westküste nach Dingle. Der Ort mit 1’800 Einwohnern liegt auf der gleichnamigen Halbinsel. Obwohl man manchmal das Gefühl haben könnte, das Ende der Welt erreicht zu haben, findet man neben Natur und erholsamer Ruhe alles was man braucht. Hier ist eine gesunde und interessante Mischung von Natur und Kultur anzutreffen. Musik in den Pubs, Internationale Festivals, Kochkunst und gutes Essen trifft man auch hier an.

Aussicht auf der Slea Head Rundfahrt

Aussicht auf der Slea Head Rundfahrt

Anreise
Einfacher als mit Auto und Fähre ist die Reise per Flugzeug. In weniger als eineinhalb Stunden kommt man mit dem Abendflug der irländischen Gesellschaft Air Lingus von Zürich nach Dublin. Etwa gleich lange fliegt man ab Basel mit Ryanair (Vormittag). Die Weiterreise quer über die Insel dauert mit dem Mietwagen etwa 5 Stunden. Es gibt auch Flüge von Dublin nach Kerry. Von dort sind es noch 50 km oder 50 Minuten bis zum Ziel. Wer genügend Zeit und ein kleineres Budget hat kann mit dem Bus weiterreisen. Ein Aufenthalt in Dublin vor der Weiterfahrt oder vor dem Rückflug ist ebenfalls empfehlenswert. Die Stadt hat viel zu bieten, sodass 2 Tage schnell vergehen.

Dingle
Der Ortsname bedeutet «Festung». Dingle liegt an einer Meeresbucht am Atlantik und ist über 700 Jahre alt. Die Bevölkerung lebte ursprünglich vom Handel. Heute ist der Tourismus eine wichtige Einnahmequelle. Die schöne Landschaft, der Hafen und herausgeputzte Häuser und Läden laden zum Verweilen ein. Dazu kommen Pubs, Restaurants und Hotels, die alles bieten, was man sich wünscht. Aufgrund der Lage am Meer sollte man sicher ein Seafood-Restaurant besuchen. Frischer und besser bekommt man sein Essen aus dem Meer selten. Für den schnellen Hunger gibt es am Hafen das beste Fish and Chips Restaurant und zum Dessert probiert man bei Murphy Glacespezialitäten in vielen Variationen, handmade in Dingle. Wer selbst lokale Spezialitäten kochen möchte holt sich bei der Dingle Cookery School das fehlende Wissen. Mark Murphy zeigt auf sympathische Art, wie man rasch und einfach Fisch, Fleisch Gemüse und andere Leckereien vorbereitet und kocht. Bei ihm trifft man sowohl auf Top Chefs als auch auf blutige Anfänger. Maja aus D-Rheinfelden produziert und verkauft Käse in allen Geschmacksrichtungen. Sie wanderte vor 19 Jahren aus und hat seit 5 Jahren ihr eigenes Geschäft.Nehmen Sie Kleidung mit, wie wenn Sie in die Berge verreisen. Das Wetter ist wechselhaft. Dauerregen ist aber nicht zu erwarten.

Wild Atlantic

Dingle

Sehenswürdigkeiten
In und um Dingle gibt es genügend zu sehen und zu tun, um problemlos 1 – 2 Wochen dort zu verbringen. Die Besichtigung der lokalen Bierbrauerei oder der Whisky Distillery sind gute Schlechtwetteralternativen.

Der Slea Head Drive führt grösstenteils der Küste entlang und bietet eine faszinierende Sicht auf die Küste und das Meer. Die Strasse ist eng wie in unseren Bergen und für Anhänger und Wohnmobile weniger geeignet. Die auch für Biker geeignete Route ist gut ausgeschildert und beginnt und endet in Dingle. Nehmen Sie sich mindestens einen halben Tag Zeit, denn es gibt genügend Stopps, die sich lohnen.

Ein Besuch des Blasket Centre zeigt die eindrückliche Geschichte der Bewohner von Blasket Island. Es liegt auf dem Festland und erklärt Kultur, Sprache und Tradition. Eine Fähre bringt sie auf das wilde und schöne Eiland. Seit 1953 ist der Ort nicht mehr bewohnt.

Beehive Hut

Beehive Hut

bawo_P1970568

Crinkle Store

Nicht verpassen sollten Sie den Clogher Beach im Westen der Halbinsel. Nahe bei der Strasse ist ein Parkplatz. Von dort sind es nur wenige Minuten hinunter zum Strand. Es gibt ein paar Spazier- und Wanderwege. Einer davon führt zur Louis Mulcahy Pottery (Töpferei), die auch ein Restaurant ist. Auf dem feinen Sandstrand liegen vereinzelte Steine. Der milde Duft von Meer und Seafood strömt mit dem Meereswind angenehm an der Nase vorbei. Bei Ebbe gibt das Meer auch die grossen Steinbrocken frei, die am Ufer von grünen Algen überzogen herumliegen. Grössere Brocken wurden durch den Wechsel von Ebbe und Flut fein abgeschliffen, wie wenn ein Gletscher über sie geflossen wäre. Zwischen den Steinen rinnt das Salzwasser langsam zurück ins Meer, um mit der nächsten Flut wieder nach oben gespült zu werden. Sogar vom Ufer aus entdeckt man im klaren Wasser Seesterne, Quallen, Anemonen und Muscheln.

Auf Ihrer Rundfahrt kommen Sie auch an den Beehive Huts (Bienenwaben Hütten) vorbei. Diese aus dem 12. Jahrhundert stammenden Steinbehausungen sind teilweise erhalten und können besichtigt werden.

Eine Touristenattraktion mit eigenem Denkmal am Hafen ist Fungie, ein männlicher Bottelnose Delfin. Er lebt in der Bucht vor Dingle und taucht immer auf, wenn die mit Touristen beladenen Schiffe hinausfahren.

Die grösste Attraktion ist und bleibt aber die wunderbare Natur mit der klaren und sauberen Meeresluft.

Informationen
www.ireland.com
www.dingle-peninsula.ie
www.dinglecookeryschool.ie
www.louismulcahy.com

Fotolink: www.fotoshopper.ch

Beat Eglin

recommend to friends
  • gplus
  • pinterest